Reisen

Haarlem – a never ending lovestory

Ja, schon wieder Haarlem. Und ja, es war total langweilig. Hat nur geregnet. Holländer alle unfreundlich. Vla schmeckte nach Grützewurst. Blöde Stadt. Blöd, blöd, blöd.

… NICHT! Menno, zwei meiner Freundinnen aus Berlin packen quasi schon ihre Koffer für einen Umzug in die schönste holländische Stadt wo gibt, und auch ich wurde dezent wehmütig bei dem Gedanken daran, wieder wegfahren zu müssen. Damn you, Haarlem! *entrüstetdieFaustRichtungHimmelschwingend* Wieso musst du auch so – holländisch sein! Mit netten Menschen, wunderschöner Altstadt und dem Meer vor der Tür. Und das auch noch bei hochsommerlichen Temperaturen!

Fast hätte ich den Zug zurück storniert. Aber ein kleines bisschen habe ich mich ja auch wieder auf Berlin gefreut. Und dann bleiben wir nächstes Jahr einfach 11 Monate. Oder so. Diesmal waren unsere Highlights jedenfalls:

Oosterplas – Baden im Naturschutzgebiet

Im Nationalpark Zuid-Kennemerland nahe dem Meer waren wir nicht zum ersten Mal. Allerdings war das unser erster Besuch des Badesees Oosterplas, malerisch gelegen zwischen den Dünen und Nadelwäldern. Und wilde Tiere gab es auch noch zu beobachten! Es gibt keine Toiletten oder Restaurants in der Nähe. Dafür kann man wunderbar mit dem Fahrrad hinradeln.

Never grow up
Zuckersüßer Babyshop mit allem, was man nicht braucht, aber unbedingt haben will. Hier steht der neue Rucksack vom Dicken noch im Schaufenster. Ist ja klar, dass er jetzt den allerschönsten Rucksack in der ganzen Kita hat. Ach was, in janz Berlin, wa!

Dille & Kamille

Erinnerte mich etwas an Depot, mit ziemlich schönem Krimskrams für Haus und Garten. Im Dille & Kamille habe ich dieses tolle Schaf gefunden. Sowieso gab es enorm viel schönes hölzernes Kinderspielzeug, Küchenutensilien, geflochtene Körbe und eine kleine aber feine Auswahl an hübschen Pflanzen.

My Deer Art Shop

Ich bedauere es immer noch zutiefst, aber beim My Deer Art Shop standen wir leider vor verschlossenen Türen. Beim Anblick der schönen Poster, Kissen und Pflanzen, als ich meine Nase an der Fensterscheibe plattdrückte, wog ich kurz meine Enttäuschung gegen die Strafe auf Einbruch ab. Aber der Dicke braucht mich im Moment noch. Wir müssen wohl oder übel beim nächsten Besuch wiederkommen.

DeDAKKAS – Über den Dächern Haarlems

Es ist ja nicht so, als würde ich das Konzept nicht kennen. Hippes Restaurant/Café/Bar auf einem Parkdeck über den Dächern der Stadt. Gibt es auch in Berlin. Nur, in Haarlem gibt’s das Ganze in schöner! Schönere Location, schönerer Ausblick, schönere Menschen. Hier hätte ich den ganzen Tag verbringen können. Und noch die halbe Nacht.

Ubuntu – Dinner mit Füßen im Sand

Jaa. DAS war unser Abschluss. Fies oder? Ob Ubuntu oder Hippie Fish – Hauptsache das Essen gibt’s mit Wind im Haar, Meer vor der Nase und Sonne im Gesicht!

Also, ich werde wahrscheinlich bis ans Ende meines Lebens mindestens ein Mal pro Jahr in Haarlem sein. Wenn wir nicht eh ganz rüberziehen 😉 Ich nehme mir daher jetzt fest vor, nicht jedes Mal einen Beitrag darüber zu schreiben (sonst müsste ich meinen Blog eigentlich in „haarlem-inspiriermich“ umbenennen). Stattdessen werde ich in Zukunft weiterhin die schönsten Spots auf Instagram vorstellen – folge mir gern unter inspirier.mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.