Familie, Mutti on Tour

Mutti on Tour – durch Kreuzkölln

Wenn uns jemand eine Wohnung in Kreuzberg in der Nähe vom Südstern geschenkt hätte, na gut, ich hätte sie wohl auch genommen. Zu schön ist die Ecke zwischen Bergmann- und Gräfekiez, und so grün, dass man beinahe vergisst, in der Großstadt zu sein. Dazu all die kleinen Läden und Cafés – dit is Berlin, wa! Daher starte ich meine Tour auch dort, wo man an der U7 aussteigen und im Fahrstuhl hochfahren kann: am U-Bahnhof Südstern. Von da die schöne Körtestraße hoch Richtung Gräfekiez/Kanal. Kurz vor der Urbanstraße auf der rechten Seite (Körtestraße 3) kannst du noch den entzückenden kleinen Laden „Polli überall“ mitnehmen, der neben vielen Wohnaccessoires auch besonders tolle Kissen und Hocker führt.

Über die Kreuzung, linkerhand vorbei an dem Gebäudeensemble mit denkmalgeschützten Backsteinbauten auf dem Areal des ehemaligen Urban-Krankenhauses, wie immer dezent neidisch auf seine Bewohner. Rechterhand, hinter dem Spielplatz, locken an warmen Tagen bei „Isabel“ Eis oder Frozen Joghurt, ein Stück weiter direkt am Planufer das „Il Casolare„, für alle, die auf wirklich leckere Pizza (mit Büffelmozarella!) mindestens eine Stunde warten wollen. Ich habe mich aber zum späten Frühstück verabredet, also links am Landwehrkanal entlang, vorbei am Krankenhaus und Bootsrestaurant „Van Loon“ zum Café A.Horn (Carl-Herz-Ufer 9). Jahrelang in der Ecke gelebt und nie hingeschafft – wie schade! Es ist fantastisch! Es gibt zwar längere Wartezeiten auf Tische und Speisen, dafür sitzt man bei Sonne draußen unter einem Blätterdach, bei freundlichem Service und leckerem Essen. Ihr Steckenpferd, die hausgemachten Bagels, waren leider schon aus, das selbst gemachte Brot aber auch sehr schmackhaft. Dazu noch ein Wickeltisch in der Toilette, perfekt. Ich komme wieder ins A.Horn und probiere dann das selbstgemachte Granola und den Waldfrucht- oder Mango-Cheesecake, yammi. A.HornAlso wieder zurück am Kanal entlang (dieselbe Strecke oder am gegenüberliegenden Ufer), wo es sich wunderbar mit Kinderwagen flanieren lässt. Die schönen Altbauten am Planufer zwischen Il Casolare und Kottbusser Damm bestaunen, im „Wohnzimmer“ (Paul-Lincke-Ufer 44) wunderschönes Interior shoppen, sich auf derselben Seite in einem der Restaurants niederlassen oder einen richtig guten Kaffee beim Concierge Coffee (Nr. 39-40) mitnehmen. Altbau-GründerzeitEs gibt unzählige Möglichkeiten, je nach Lust und Laune. Zum Beispiel je nach Wochentag am Maybachufer den Wochenmarkt (Di+Fr), Stoffmarkt (Sa) oder Nowkölln Flowmarkt (jeden 2. Sonntag) mitnehmen (das Paletas-Eis!) und/oder in einem der vielen netten Cafés in der Friedelstraße (z.B. Tischendorf) pausieren. LandwehrkanalNach einem Abstecher über die Hausnummer 39 (Fräulein Frost – GuZiMi und Buttermilch-Orange!) geht es z.B. über den Hermannplatz (U7 und U8) zurück – wenig reizvoll, aber dafür wieder mit Aufzug. So schön kann ein Spaziergang durch Kreuzberg sein! 

Die perfekte Route, wenn du 

im quirligen Kreuzberg um die Häuser ziehen und es dabei trotzdem möglichst entspannt haben möchtest 

Dauer 

ca. 1 Stunde, je nachdem, wie lange du auf dem Markt bummelst

Barrierefreie Anfahrt? 

ja, über Südstern und Hermannplatz 

Still- und Wickelmöglichkeiten?  

Rückzugsmöglichkeiten zum Stillen gibt’s in den vielen Cafés, einen Wickeltisch im Café A.Horn und bei Fräulein Frost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.